Cranio-Sacral-Therapie

Was uns bewegt

Die so genannten alternativen Heilmethoden zeichnen sich durch ihre ganzheitliche Betrachtungsweise eines Lebewesens aus. Besonders gilt dies auch für die Cranio-Sacral-Therapie. Grundlage der Therapie ist die Arbeit mit dem cranio-sacralen Rhythmus eines Lebewesens. Cranio weist auf den knöcherner Schädel und sacral auf das Kreuzbein hin. Zwischen beiden befindet sich die Wirbelsäule, in der sich der Rückenmarksfluss bewegt.

Zur Erklärung des Rhythmus muss man schon etwas weiter ausholen. Die Dura mater (harte Gehirnhaut) bildet an den Innenwänden des Schädels, sowie im Kanal der Wirbelsäule bis zum Kreuzbein, einen Sack der das Gehirn und die Nervenstränge innerhalb der Wirbelsäule bis zum zweiten Segment des Kreuzbeins umschließt. Gefüllt ist dieser Sack mit dem Liquor, dem klaren Gehirnwasser. Der cranio-sacrale Rhythmus drückt sich durch die permanente Pulsation des Gehirnwassers vom Kopf durch die Wirbelsäule zum Kreuzbein und zurück aus. Dieser Rhythmus beschränkt sich nicht nur auf diesen Bereich, sondern überträgt sich auf alle Gliedmaßen, Organe und Gewebe, sogar auf jede Zelle. Hier drückt er sich in mit den Händen spürbaren pulsierenden Bewegungen nach innen und außen aus.

Wodurch diese Dynamik ausgelöst und in Funktion gehalten wird, ist bislang ungeklärt. Sicher ist, dass sein Vorhandensein durch keine körperliche Funktion begründet werden kann.

Prinzipiell ist jeder in der Lage die Bewegung wahr zunehmen, legt man die Hände rechts und links an den Kopf eines Lebewesens, spürt man bei eigener innerer Ruhe eine Bewegung des Schädels. Bildlich kann man sich das Ganze wie einen Luftballon vorstellen, in den abwechselnd Luft eingepustet und abgelassen wird. Diese pulsierende Bewegungsdynamik hat jeder Bestandteil eines Organismus inne, von jedem einzelnen Knochen des Skeletts über die Muskeln, Sehnen und Gewebe bis hin zu jedem einzelnen Organ.

Welche Bedeutung hat dieser Rhythmus für ein Lebewesen?

Eine Grundlegende. Da über dieses Fluktuationssystem die eigentliche Lebensenergie aufgenommen und in alle Bereiche verteilt wird. Dringt man tiefer in die cranio-sacrale Arbeit ein, kommt man unabdingbar zu der Einsicht, dass dies nicht nur die Hauptaufgabe des Systems ist, sondern auch ihr Motor.

Ziel der cranio-sacralen Therapie ist es durch die Regulation des Rhythmus die Blockaden und Störungen, ob physisch (Verrenkungen, Verspannungen) oder psychisch (Schock, Trauma, Stress) zu beseitigen.

Bei der oben vorgestellten Therapieform handelt es sich um eine alternative Behandlungsform, welche wissenschaftlich nicht anerkannt ist.